Hyundai stellt Modelle auf die neue Euro 6d-Temp um – und das bereits ein Jahr vor der gesetzlichen Pflicht

Hyundai Motor ist Vorreiter in Sachen Umwelt und Antriebstechnik: Bis zum 1. September 2018 werden nun alle Modelle auf die neue Abgasnorm Euro 6d-Temp umgestellt. Bereits bis 2020 soll es zusätzlich 15 Modelle mit alternativen Antrieben geben.

Bis zum 1. September 2019 wird die Einhaltung der Euro 6d-Temp gesetzlich zur Pflicht. Alle PKW-Neuzulassungen müssen ab dann den neuen Standard erfüllen.

Das erste Modell von Hyundai, das die Abgasnorm erfüllt, wird der Hyundai Kona mit dem neu entwickelten 1.6-CRDi-Dieselmotor sein. Direkt im Anschluss werden die Neuauflage des Santa Fe sowie die Modelle Tucson und die i30-Familie folgen.

Markus Schrick, der Geschäftsführer von Hyundai Motor Deutschland sagt dazu:

„Mit der frühzeitigen und umfassenden Umstellung der gesamten Motorenpalette zur Erfüllung der zukünftigen Abgasnorm Euro 6d-Temp unterstreicht Hyundai erneut sein Engagement umweltfreundliche Fahrzeuge zu produzieren und seinen Kunden zukunftsorientierte, saubere Technologien anzubieten. Hyundai nimmt hierbei eine Vorreiterstellung ein und hat bereits Serienmodelle mit Elektro-, Hybrid-, Plug-in-Hybrid- sowie Brennstoffzellenantrieb im Handel. Käufer eines neuen Hyundai – egal ob Diesel- oder Benzinmotor – sind durch die umfangreiche Umstellung in Sachen Antrieb und Umwelt auf dem neuesten Stand und vor möglichen Fahrverboten sicher.“

Das Prüfverfahren der neuen Abgasnorm Euro 6d-Temp:

Das Besondere an der neuen Abgasnorm ist das weiterentwickelte Prüfverfahren. Das Einhalten der vorgeschriebenen Grenzwerte wird auf realitätsnähere, auf eine am alltäglichen Einsatz des Fahrzeugs orientierten Art nachgeprüft. Es werden zwei Testverfahren absolviert: der Prüfstandstest WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) und erstmals das RDE-Verfahren (Real Driving Emissions), das die Einhaltung der Abgasgrenzwerte im realen, alltäglichen Fahrbetrieb auf der Straße prüft.

Der bisherige Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) wird damit vom WLTP-Verfahren abgelöst, welches bereits für die Abgasnorm 6c verwendet wird, die ab dem 1. September 2018 für alle Neuzulassungen gilt.
Das WLTP bildet im Gegensatz zum NEFZ die alltägliche Fahrzeugnutzung besser ab und soll dadurch realistischere Werte liefern. Der neue Testzyklus dauert nun länger und wird bei einer höheren durchschnittlichen und maximalen Geschwindigkeit gefahren. Außerdem gibt es geringere Stillstandzeiten, es wird stärker beschleunigt und gebremst und eine allgemeinere größere Bandbreite an verschiedenen Fahrsituationen wird berücksichtigt. Die gegebenen Außentemperaturen orientieren sich stärker an den tatsächlichen Gegebenheiten in Europa und das eventuell höhere Fahrzeuggewicht durch Sonderausstattungen wird berücksichtigt.

Benzinpartikelfilter in GDI- und T-GDI-Motoren

Zusätzliche Abgasreinigungstechnik soll die Einhaltung der künftigen Grenzwerte sicherstellen. Alle Hyundai-PKW-Modelle mit Benzindirekteinspritzer mit der Bezeichnung GDI und T-GDI werden in den kommenden Wochen und Monaten mit einem Benzinpartikelfilter ausgerüstet. Die bei Motoren mit Direkteinspritzung auftretenden Rußpartikel werden mit diesem aus dem Abgasstrom gefiltert. Mit Hinblick auf die neue Euro 6d-Temp werden auch die Hyundai-MPI-Benzintriebwerke mit Saugrohreinspritzung optimiert.

Zusätzlich zum Dieselpartikelfilter und zum Oxidationskatalysator erhalten die CRDi-Dieselmotoren ein SCR-System (selektive katalytische Reduktion), das durch Einspritzen einer Harnstofflösung die Stickoxid-Emissionen (NOX) in Stickstoff und Wasser umwandelt und sie dadurch reduziert.

Gerne informieren wir Sie persönlich zur Umstellung der Modelle und zur neuen Euro-6d-Temp-Abgasnorm. Sprechen Sie uns an!