Hochspannung und Ultraschall: Hyundai wehrt die Marder ab

Marder sind besonders im Frühjahr und im Herbst unterwegs – Hyundai schützt die Fahrzeuge der Marke vor Angriffen der Nager.

Hyundai schützt die Fahrzeuge der Marke vor Marderangriffen. Die Nager sind besonders im Frühjahr und im Herbst unterwegs und bevorzugen Schläuche, Zündkabel und Stromleitungen – vor allem dann, wenn die Motoren noch warm sind. Im Jahr 2017 haben Marderbisse laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungsgesellschaft (GDV) an kaskoversicherten Pkw Schäden in Höhe von 72 Millionen Euro angerichtet.

Die Nager reagieren dabei auf Gerüche potenzieller Konkurrenten und hauen aggressiv ihre spitzen Zähne in die Leitungen. Doch nicht nur die Schläuche und Kabel werden beschädigt. Es kann zu Folgeschäden führen, die schlimmstenfalls sogar zur Gefahr für Leib und Leben werden, wenn zum Beispiel der Bremsschlauch durch den Marder beschädigt wurde. Angebissene Zündkabel können zu einem unrunden Motorverhalten führen, in dessen Verlauf unverbrannter Kraftstoff den Katalysator irreparabel zerstören kann.

Zwei Systeme für wirksamen Schutz

Alte Hausmittel wie Haare von größeren Tieren oder so genannte Mardermatten helfen nicht immer und wenn – dann nur für eine begrenzte Zeit. Wirksamen Schutz bieten zwei Systeme, die Hyundai nun den Kunden anbietet. So sendet das Marderabwehrgerät „Ultraschall“ für Menschen nicht hörbare Töne in verschiedenen Frequenzen aus, die die Nager aus dem Motorraum vertreiben.

Das zweite Marderabwehrgerät „Hochspannung“ funktioniert nach dem Prinzip eines Weidezauns. Dabei werden leichte Stromstöße verteilt, mit denen die Tiere vertrieben werden. Auch wenn die Leistung dieser Abwehrgeräte mehrere hundert Volt beträgt, sind sie für das Leben der Tiere völlig ungefährlich. Der Einbau sollte aber den Spezialisten in der Hyundai-Werkstatt überlassen werden.

Das System „Hochspannung“ kann speziell für die größeren Fahrzeuge wie Tucson oder Santa Fe mit einem Erweiterungsset ergänzt werden. Dabei gewährleisten zwei zusätzliche Edelstahlkontaktplatten eine noch bessere Versiegelung des Motorraums, sodass den Mardern der Zugang zu den begehrten Schläuchen und Kabeln erschwert wird.

Zur weiteren Absicherung bietet Hyundai das Sicherheitsset im speziellen Hyundai-Branding an. Die 44 Zentimeter lange Kombitasche mit Klettband enthält Verbandsmaterial nach DIN 13164, ein Euro-Warndreieck sowie eine Warnweste nach der Norm DIN EN 471.

„Max der Marder“ ohne abschreckende Wirkung

Völlig ohne abschreckende Wirkung empfängt „Max der Marder“ den Kunden in der Hyundai-Werkstatt. Das Stofftier sendet weder üble Gerüche noch teilt es Stromstöße aus. Als Deko für die Hutablage oder zum Kuscheln für die Kleinen bei einer längeren Fahrt eignet sich „Max der Marder“ umso besser.

Quelle: Hyundai Motor Deutschland